Die 8 Elemente des Yoga

Die Elemente ins Gleichgewicht bringen: Die yogische Philosophie lehrt, dass wir, wie alles, aus Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther bestehen. Ein Leben nach Patanjalis achtgliedrigem Pfad hilft, diese Elemente in uns auszugleichen, was zu Santosha, wahrer Zufriedenheit im Leben, führt.

Das Praktizieren der 8 Elemente des Yoga wird dir helfen, Yoga so zu verstehen, wie es gedacht war

Die ursprünglichen acht Elemente des Yoga geben Aufschluss darüber, wie Yoga kulturell vereinnahmt worden ist. Hier erfährst du, wie du die Wurzeln des Yoga ehren kannst, während du praktizierst.

Die Entkolonialisierung des Yoga ist derzeit ein Trendthema, aber was bedeutet das überhaupt?

Die dekolonisierende Yogabewegung hat zwei Ziele. Erstens erheben wir schwarze und braune Yogalehrer/innen, um eine größere Vielfalt zu fördern. Zweitens unterrichten wir die gesamten acht Elemente des Yoga (nicht nur eine körperliche Praxis), um die alten Wurzeln des Yoga zu ehren.

Die Geschichte des Yoga

Yoga ist eine einheimische Praxis, die ihren Ursprung in Ägypten und im Indus-Tal hat – zwei alte Zivilisationen, die über 5.000 Jahre alt sind. Als Desi (indische Frau, die in der Diaspora lebt), Yogalehrerin und Aktivistin kläre ich die Menschen darüber auf, wie indische Yogapraktiken vereinnahmt wurden und was ich mir für eine entkolonialisierte Zukunft des Yoga wünsche.

Einer der schädlichsten Mythen, der dazu führt, dass die Essenz des Yoga ausgelöscht wird, ist, dass es einfach nur ein Workout ist. Yoga ist eine ganzheitliche Philosophie, die uns eine Reihe von Grundsätzen vermittelt, die uns lehren, wie wir das Leben auf eine spirituell ausgerichtete Weise meistern können.

Die Yoga Sutras fassen diese Grundsätze in einem achtgliedrigen System zusammen.

Was sind die Yoga Sutras?

Die Yoga Sutras sind eine Reihe von Sutras (Schriften), die die yogische Theorie umreißen. Sie wurden um 500 v. Chr., im Mittelalter Indiens, von einem Weisen namens Patanjali (1) verfasst.

Die Sutras definieren die acht Elemente des Yoga, die uns lehren, wie wir Yoga (Einheit) in Geist, Körper und Seele verkörpern können. Sie gelten heute als ein wichtiger grundlegender Aspekt der indischen Yogatradition.

Die 8 Elemente des Yoga
Die 8 Elemente des Yoga

Yoga war schon immer eine Philosophie, nach der man sein Leben führen kann. Sein Ziel ist es, mit Disziplin geübt zu werden, um letztendlich zur Erleuchtung zu gelangen: ein Zustand, in dem du den endlosen Kreislauf des Karmas überwindest.

Karma ist ein weiteres Konzept, das aufgrund der falschen Verwendung des Sanskrit (der Sprache, in der die yogische Theorie ursprünglich verfasst wurde) falsch interpretiert wurde.

Karma bezieht sich auf einen Kreislauf, in dem man immer wieder auf der Erde wiedergeboren wird, bis man den Kreislauf durchbrechen und zur göttlichen Quelle zurückkehren kann, aus der wir alle geboren wurden.

Im Grunde genommen ist Yoga eine Praxis, die uns an den größeren kosmischen Tanz erinnert, dessen Teil wir alle sind – eine ganz andere Beschreibung als “Yoga für einen flachen Bauch“.

Wann und wie kam es also zu diesem Übergang von der kosmischen Philosophie zum “mädchenhaften” Workout?

Yoga in der westlichen Welt

Einige Gurus, namentlich Tirumalai Krishnamacharya und Paramahansa Yogananda, brachten das Wissen über Yoga aus Indien in die Vereinigten Staaten. Für die Menschen im Westen blieb es eine Randerscheinung, bis Facetten der yogischen Philosophie und der hinduistischen Symbolik während der Hippie-Bewegung in den 1960er Jahren in das amerikanische Mainstream-Bewusstsein aufgenommen wurden.

Hast du schon mal von einer kleinen Band namens The Beatles gehört? Es dauerte nicht lange, nachdem die Band nach Indien gereist war, bis Yoga in den kapitalistisch-industriellen Komplex eindrang, wo amerikanische Konzerne erkannten, wie viel Geld man damit verdienen konnte, wenn Yoga als “chic” gebrandmarkt wurde.

Damals wurde Yoga als Luxus-Workout und nicht als spirituelles Glaubenssystem neu verpackt.

Warum wir Yoga entkolonialisieren müssen

Wenn wir heute an Yoga denken, kommen uns Bilder von dünnen, nicht behinderten weißen Frauen in engen Marken-Yogahosen in den Sinn. Yoga als Workout ist problematisch, weil es für uns, die wir außerhalb Indiens leben, schädlich ist, wenn unser Erbe verkauft, verwässert und nur für die Ästhetik genutzt wird.

Noch schlimmer ist jedoch, dass Yoga als Werkzeug für eine koloniale Agenda benutzt wird.

Yogastudios, die reichen Weißen gehören und für sie eingerichtet wurden, ziehen oft in Viertel, die gerade gentrifiziert werden, um zu zeigen, dass sie “aufstrebend” sind. Dadurch werden oft die Schwarzen und Braunen verdrängt, die schon seit vielen Generationen in diesen Vierteln leben.

Und schließlich neigen Yogastudios dazu, viele schädliche Ideen wie Diätkultur, Behindertenfeindlichkeit, Auslöschung von Queers, Klassismus und kulturelle Aneignung zu propagieren.

Wie können wir das alles bekämpfen? Wir müssen damit beginnen, die Geschichte des Yoga zu lernen und eine Praxis zu entwickeln, die zur Befreiung aller Menschen beiträgt. Ein guter Anfang ist es, die acht Glieder der Yoga Sutras zu lernen und sie in unserem Leben anzuwenden.
Was sind die acht Glieder des Yoga?

Die acht Glieder der Yoga Sutras sollen in der Reihenfolge gelernt werden, in der sie hier aufgelistet sind. Eine Person muss jeden Schritt beherrschen, bevor sie zum nächsten übergeht.

Yamas

Yamas sind die Prinzipien, die uns lehren, wie wir andere und die Welt um uns herum behandeln sollen. Dazu gehören:

JETZT LESEN  Ich habe Nackt-Yoga in NYC ausprobiert.

Ahimsa (Nicht-Verletzen)

Dieses Prinzip bezieht sich darauf, sich so zu verhalten, dass es das Wachstum nährt und zur Lebenskraft um uns herum beiträgt. Yoga und Aktivismus sind auf diese Weise miteinander verwoben. Soziale Gerechtigkeit zielt darauf ab, alle Menschen zu erheben und von Schaden zu befreien, was ahimsa im Kollektiv bedeutet.

Bei diesem Grundsatz geht es darum, andere wie eine Erweiterung von uns zu behandeln und zu pflegen.

Nebenbei bemerkt: Westliche Yogis predigen manchmal, dass man vegan leben muss, um Yogi zu sein. Die indische Ernährung besteht jedoch fast immer aus Milchprodukten, die wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung verehrt werden. Veganer zu sein ist eine gute Wahl, aber nicht notwendig, um Yoga und seine Werte zu verkörpern.

Satya (Wahrhaftigkeit)

Wir alle tragen Masken oder verschiedene Persönlichkeiten, je nachdem, mit wem wir zu tun haben. Yoga fordert uns auf, die Maske fallen zu lassen und unser wahres, authentisches Selbst zu finden – und aus diesem Selbst heraus zu handeln.

Wenn wir in der Lage sind, der Welt unser wahres Ich zu zeigen, leben wir näher an der Realität und nicht in der Maya (Illusion). Die Wahrheit auszusprechen ist nicht immer der einfachste Weg, aber er ist der edelste.

Wenn wir unsere Stimme gegen Ungerechtigkeit in einem System erheben, das versucht, sie zum Schweigen zu bringen, praktizieren wir Satya.

Asteya (Nicht-Stehlen)

Dieser Grundsatz ist nicht so wörtlich zu nehmen wie “nimm keine materiellen Dinge von anderen”. Es geht um den Respekt vor der Energie, der Zeit und den Ressourcen anderer Menschen.

Um Asteya in persönlichen Beziehungen zu praktizieren, müssen wir Grenzen schaffen und einhalten.

Das lässt sich auch auf unsere Erde anwenden. Wenn wir dem Land etwas wegnehmen, ohne etwas zurückzugeben, schaffen wir ein Ungleichgewicht, das nicht dem mittleren Weg des Gleichgewichts entspricht, den wir im Yoga gehen sollen.

Darüber hinaus verstößt die Aneignung von Yoga – also die Entnahme von Yoga aus seinem ursprünglichen Platz in der Welt und seine Verwendung in einer Weise, die dem Einzelnen dient, anstatt seine Wurzeln zu ehren – gegen diesen Teil des Yoga selbst.

Brahmacharya (Enthaltsamkeit)

Dies kann als totale Enthaltsamkeit praktiziert werden, aber auch indem wir einfach unsere ursprüngliche Lebenskraft als heilig behandeln. Wir tragen sexuelle Energie in uns, und Yoga verlangt, dass wir sie nicht gedankenlos in viele Richtungen ausbreiten, sondern sie achtsam in einer Weise nutzen, die mit dem Rest der Yogaphilosophie in Einklang steht.

(Ich möchte anmerken, dass das Wort “Brahma” bei manchen Menschen zu Irritationen führen kann. Dieses Wort wird oft in vedischen Texten erwähnt, die das Kastensystem durchsetzen. Dieses System an sich widerspricht allen Postulaten des Yoga, die uns auffordern, achtsam und freundlich miteinander umzugehen. Es ist wichtig, dass wir das Kastensystem abschaffen, um die Yogaprinzipien auf die Gesellschaft als Ganzes anwenden zu können).

Aparigraha (Nicht-Horten)

Es wird gesagt, dass Gier die Wurzel allen Übels ist. Gier entspringt einer Mentalität der Knappheit. Sie führt dazu, dass Menschen zu sehr an Reichtum, materiellen Gütern und Menschen festhalten, was immer wieder Schaden anrichtet.

Um ein spirituell ausgerichtetes Leben zu führen, müssen wir darauf vertrauen, dass wir immer genug haben, damit Geld, Gegenstände und andere Segnungen mit Leichtigkeit in unser Leben fließen können. Es ist wichtig, dass wir weiterhin fordern, dass auch unsere gesellschaftlichen Systeme von einem Ort des Aparigraha aus funktionieren.

Wir können sehen, wie die Ungleichheit der Ressourcen und die Armut eine direkte Folge von Gier und Horten sind. Dem kann abgeholfen werden, indem wir Systeme aufbauen, die auf gegenseitiger Hilfe und Nachhaltigkeit beruhen.

Niyamas

Niyamas sind die Standards, nach denen wir Selbstdisziplin üben sollten.

Saucha (Sauberkeit)

Obwohl Gurus und Yogaschriften empfehlen, regelmäßig zu baden, sauber zu essen und den eigenen Raum sauber zu halten, bezieht sich dieser Grundsatz auch darauf, reine und positive Gedanken über sich selbst und andere zu haben. Wenn wir einen reinen Geist haben, werden wir zu klaren Kanälen für das Göttliche, das in uns eindringt.

Santosha (Zufriedenheit)

Wir müssen uns in der Fähigkeit üben, mit allem, was jetzt in diesem Moment ist, zufrieden zu sein. Wir leben in einem kapitalistischen System, in dem uns gesagt wird, dass wir immer nach mehr streben und mehr wollen sollen, was bedeutet, dass wir nie mit dem zufrieden sind, was wir bereits haben.

Wenn wir einfach nur dasitzen und uns mit dem zufrieden geben können, wie die Dinge in der Gegenwart sind, üben wir Yoga.

Tapas (Hitze)

Das Sprichwort sagt, dass Übung den Meister macht. Der Grund dafür ist, dass wiederholte Anstrengung zur Beherrschung dessen führt, was wir zu lernen versuchen.

Tapasya erinnert uns daran, dass der Prozess der Beherrschung manchmal schmerzhaft sein kann, aber dieser Schmerz (oder die Hitze) kann genutzt werden, um unsere Praxis voranzutreiben und es uns zu ermöglichen, daran zu wachsen und daraus zu lernen.

Svadhyaya (Selbsterkenntnis)

In der Bhagavad Gita heißt es: “Yoga ist die Reise des Selbst, durch das Selbst, zum Selbst.” Yoga soll ein Prozess der direkten Erforschung unserer inneren Welt sein. Je mehr wir nach innen tauchen, desto mehr können wir über die unendliche Natur unseres Bewusstseins erfahren.

Diese yogische Lehre wird in der westlichen Sichtweise von Yoga als Workout oft vergessen, weil so viel davon nach außen getragen wird: Wir fragen uns, wie wir in einer bestimmten Haltung aussehen, ob wir dünn genug sind, oder haben das Bedürfnis, uns mit anderen in der Klasse zu messen. Wahres Yoga ist ein persönlicher Prozess, der nichts mit der Außenwelt oder damit zu tun hat, wie wir wahrgenommen werden.

Ishvarapranidhana (vollständige Hingabe an das Göttliche)

Vielen Menschen, die an einer Sucht leiden, hilft ein 12-Schritte-Programm. Der erste Schritt zur Genesung besteht darin, sich einer höheren Macht hinzugeben.

Das ist deshalb so heilsam, weil es uns erlaubt, das Bedürfnis loszulassen, alles zu kontrollieren. Wenn wir erkennen, dass in unserem Leben größere Kräfte im Spiel sind, beginnen wir, das Leben mit Demut und Ehrfurcht zu meistern.

JETZT LESEN  Orgasmus - Weibliche Lust

Yoga fordert uns auf, ein höheres göttliches Wesen zu suchen (was auch immer das für uns persönlich bedeutet) und uns zu erlauben, uns durch unsere Praxis mit diesem Wesen zu verbinden.

Wie du siehst, geht es bei den ersten beiden Gliedern des Yoga (die zuerst gemeistert werden müssen) mehr darum, wie wir leben, als darum, wie wir üben. Die restlichen Glieder lehren uns, wie wir Yoga mit unserem Körper und unserem Geist praktizieren können.

Asana

Asana ist die Praxis der Yogastellungen.

Pantajali lehrte die körperliche Praxis des Yoga als Bewegungen, die mit Leichtigkeit und Freude ausgeführt werden sollen. Er lehrte, dass es wichtig ist, sich für jede Haltung Zeit zu nehmen und sich von Haltung zu Haltung zu bewegen, indem man den Geist auf den Atem konzentriert.

Yoga als Workout kann schädlich sein, weil es die Schüler/innen über ihre Grenzen bringt und oft zu Verletzungen führt. Die Sutren sagen uns, dass Yoga in einem entspannten Zustand praktiziert werden soll, der darauf abzielt, den Menschen mit seinem Körper zu verbinden und die Dualität im Geist zu bekämpfen.

Tägliches Asana führt zu mehr Wohlbefinden in Körper und Geist.

Pranayama

Pranayama ist Atemkontrolle.

Die Yoga-Theorie besagt, dass der Atem die Art und Weise ist, wie wir die subtile Lebensenergie, die uns umgibt, aufnehmen und mit ihr interagieren. Wenn es uns gelingt, die Atmung zu einer achtsamen Praxis zu machen, können wir unseren Körper mit dieser Lebenskraft beleben und die Art und Weise verändern, wie unser zentrales Nervensystem auf Stress reagiert.

Die ursprüngliche Formel für die Atemkontrolle ist ein Verhältnis von 1:4:2. Atme 1 Sekunde lang ein (Purak, in Sanskrit), halte den Atem 4 Sekunden lang im Körper (Kumbhak, in Sanskrit) und atme 2 Sekunden lang aus (Rechak, in Sanksrit).

Die fortgeschrittene Atemarbeit bezieht auch verschiedene Bandhas (Bindungen) im Körper mit ein. Wenn du mehr über diese Bindungen erfahren möchtest, wende dich bitte an einen professionellen Yogalehrer, der sich mit dieser Art von Unterricht auskennt.

Pratyahara

Pratyahara ist der Rückzug der Sinne.

Diese Technik lehrt uns den Weg, nach innen zu gehen und den endgültigen Frieden zu finden.

In der Bhagavad Gita, einer alten Hindu-Schrift, heißt es, dass unsere Sinne mit einem Boot auf dem Wasser verglichen werden. Jedes Mal, wenn die fünf Sinne von äußeren Objekten hingerissen sind, wird das Boot von den stürmischen Wellen der Sinneswahrnehmung geschaukelt.

Wenn wir unsere Sinne von der Außenwelt abschneiden, können wir in uns selbst eintauchen und das riesige Universum entdecken, das in uns liegt.

Ich halte diese Praxis für einen weiteren revolutionären Akt in der Welt, in der wir heute leben. Jedes Mal, wenn wir mit uns selbst zusammensitzen und neugierig nach innen schauen, bekämpfen wir die Schädlichkeit der ständigen Externalisierung des Geistes durch soziale Medien, Nachrichten und Konsum.

Die einfachste Art, Pratyahara zu praktizieren, ist, die Augen zu schließen, während du eine Asana übst.

Dharana

Dharana bedeutet Konzentration.

Eine einzige, gezielte Konzentration des Geistes hilft bei der tiefen Meditation.

Du kannst während der Meditation auf eine Kerze, eine Götterstatue oder ein anderes unbewegliches Objekt schauen, um den Geist auf diese Weise zu trainieren. Sobald der Geist gelernt hat, sich während der Meditation zu konzentrieren, können wir diese Art der Konzentration in unser tägliches Leben mitnehmen.

Wenn wir in der Lage sind, eine Aufgabe zu erledigen und unsere ganze Energie darauf zu konzentrieren, können wir sie gut und sorgfältig ausführen. Die heutigen Medien trainieren den Geist darauf, sich nur für kurze Zeit zu konzentrieren und ständig Multitasking zu betreiben. Um achtsam zu leben, ist es wichtig, Dharana zu üben.

Dhyana

Dhyana ist Meditation.

Viele Menschen sind nervös, wenn sie mit dem Meditieren beginnen. Sie glauben, dass ein Mensch darin gut oder schlecht sein kann. Doch Meditation ist eher ein Zustand, der uns überwältigt, als etwas, das wir tun.

Wahrscheinlich bist du schon mal Fahrrad gefahren oder hast ein Buch gelesen und dabei ein Gefühl von Frieden, Klarheit und Stille verspürt. Die Wahrheit ist, dass du meditiert hast. Du warst ganz in den gegenwärtigen Moment vertieft. Dhyana fordert uns einfach dazu auf, uns jeden Tag Zeit zu nehmen, um Meditation in unseren Geist und unser Herz einzuladen.

Wir können unsere Chancen, Meditation zu erfahren, verbessern, indem wir in einem ruhigen Raum sitzen und Pranayama, Pratyahara und Dharana gemeinsam anwenden.

Samadhi

Samadhi schließlich ist die Erleuchtung.

Die Reise durch die acht Glieder des Yoga soll uns vom Tun zum Sein führen. Wenn wir alle früheren Schritte in den Sutras gemeistert haben, sind wir in der Lage, die wichtigste Facette des Lebens zu erreichen, die unsere spirituelle Reise vorantreibt: die Fähigkeit, unbegrenzt im gegenwärtigen Moment zu bleiben.

Das bedeutet nicht, dass Yogis in der Stagnation verharren sollen. Aber Yogis, die Samadhi erreicht haben, sind von der Vergangenheit und der Zukunft losgelöst. Wenn sie eine Handlung ausführen, denken sie nicht über das Ergebnis nach. Alles wird mit Liebe und voller Präsenz getan.

Die Quintessenz

Yoga ist nicht nur eine Stunde, die wir dreimal pro Woche auf einer Matte schwitzen. Yoga ist ein spiritueller Weg, der seit Tausenden von Jahren liebevoll gelebt und weitergegeben wird.

Yoga ist ein Einblick in die Art und Weise, wie die Menschen seit Anbeginn der Zivilisation Spiritualität, den menschlichen Geist, den sterblichen Körper und die Natur des unendlichen Bewusstseins erforscht haben. Wenn wir uns Yogis nennen, ziehen wir einen Mantel an, der uns mit der Weisheit tausender Gurus und spiritueller Aspiranten über die Jahrhunderte hinweg schützt.

Wenn wir die yogische Weisheit anzapfen, erkennen wir, wie wichtig es ist, nach Fortschritt zu streben, sowohl in spiritueller als auch in gesellschaftlicher Hinsicht.

Wie fandest Du diesen Nackt-Yoga Artikel / Video?

/ 5 Bewertungen: 5

Your page rank:

Viele unzensierte Nackt-Yoga & Fitness Videos und Fotos

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Scroll to Top
nackt yoga club logo
Spendiere mir einen Kaffee
und erhalte dafür
als Dankeschön
Neues Gratis Nackt Yoga Video